Drucken

Tipps & Tricks

Tipps & Tricks

Tipps und Tricks zur Kultur von Tomaten, Chilis und anderen Exoten!

Auf dieser Seite erhalten Sie ein paar Tipps, Tricks und wertvolle Empfehlungen zur erfolgreichen Pflege und Kultur Ihrer Pflanzen.
Wir beschränken uns in unserem Sortiment ausschließlich auf die Anzucht und Kultivierung von Pflanzen, damit Sie die hohe Qualität erhalten, die Sie von uns gewohnt sind.

Trotzdem möchten wir Ihnen im Folgenden ein paar Empfehlungen aus unserer langjährigen Erfahrung sowie den hilfreichen Rückmeldungen unserer Kunden vermitteln.


Pflanzsubstrate & Erde

Pflanzsubstrate

Insbesondere an die Erde stellen Tomaten & Chili-Pflanzen ganz besondere Ansprüche. Die Auswahl der Erde hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung der Pflanzen sowie letztendlich auch auf den Ertrag. Ein gutes Kultursubstrat zeichnet sich dadurch aus, dass es zum einen Wasser leicht aufnimmt, gleichzeitig aber nicht verklumpt. Die Feuchtigkeit sollte gleichmäßig gespeichert werden, ohne zu Staunässe zu führen. Gegenüber Staunässe sind sowohl Chili- wie auch Tomatenwurzeln sehr empfindlich. Weiter sollte das ideale Kultursubstrat eine gute Körnung besitzen und für einen ausreichenden Gasaustausch sorgen können. In verdichteter Erde, die womöglich auch noch zu nass ist, kommt wenig Sauerstoff an die Wurzel, was zum Absterben oder Fäulnisprozessen führen kann. Ein passender pH-Wert sowie das richtige Verhältnis zwischen humosen und mineralischen Bestandteilen ermöglichen ideales Wurzelwachstum und eine leichte Aufnahme von Mineralstoffen, Stickstoff und Wasser.

Unsere Empfehlung:

Floragard TKS 2 Kultursubstrat (kostenlose Lieferung deutschlandweit!)
Die Erde entspricht allen notwendigen Eigenschaften für ein sehr gutes Kultursubstrat. Eine anreicherung mit wertvollem Guano (Naturdünger) sorgt für ein zügiges Anwachsen!

Selbst wenn diese Erde mal vollständig ausgetrocknet ist, durch einen speziellen Zusatz wird das Wasser sofort wieder aufgenommen.


Die Firma Floragard vertreibt auch eine sehr gute Bio-Tomaten-und Gemüseerde:

Wir können Ihnen die aufgeführten Erden von Floragard nur empfehlen. Seit vielen Jahren haben wir keine besseren Pflanzsubstrate gefunden.

Falls Sie Ihre eigene Erde anmischen möchten, achten Sie insbesondere in Kübeln auf eine gute Luftdurchlässigkeit im Substrat.
Mischen Sie hierzu einfach ein mineralischen Bodenverbesserer hinzu.

Wir empfehlen das staubfreie Knauf Perlite / Peligran


oder Vermiculit Körnung 2-4 mm

Es macht auch Sinn die Bodenverbesserer im Gewächshaus zu nutzen oder ins Pflanzloch zu geben. Den Unterschied zwischen Pflanzen mit gut belüfteten Wurzeln und stark verdichtem Boden sieht man deutlich. Das angeregte Feinwurzelwachstum ermöglicht eine wesentlich verbesserte Wasseraufnahme.

Dünger

Wie dünge ich meine Tomaten- und Chilipflanzen richtig?

Sowohl Tomaten wie auch Chilis gehören zu den Starkzehrern. Das bedeutet nichts Anderes als einen vergleichsweise hohen Nährstoffbedarf. Wer gute Erträge bei seinen Tomaten möchte, kommt um eine ausreichende und vor allem passende Düngung (neben ausreichend Sonne) nicht herum. Neben der richtigen Auswahl eines passenden Düngers ist auch der Zeitpunkt und die Häufigkeit der Düngergabe entscheidend.

Pflanzen, die ausreichend und zur passenden Zeit mit den wertvollen Mineralstoffen/Stickstoff versorgt werden, sind wesentlich resistenter gegenüber Krankheiten wie auch gegenüber Schädlingen. Der Bedarf der Nährstoffzusammensetzung ändert sich im Laufe des Jahres. Während der Wachstumsphase sollte auf einen Stickstoff(N)-betonten Dünger geachtet werden. Allmählich mit zunehmender Zahl an Blüten sollte der Dünger allmählich im Stickstoffgehalt sinken und der Anteil an Kalium (K) und Phosphat (P) gesteigert werden.

Der ambitionierte Gärtner kann sich je nach Einstellung für biologische oder künstliche Düngemittel entscheiden. Die Tomaten- und Chili-Pflanzen sind im Zustand der Auslieferung in Bio-Qualität damit Sie selber entscheiden können, wie Sie Ihre Pflanzen anbauen.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über hervorragende Düngemittel, die insbesondere den Geschmack der Tomaten/Chili-Sorten NICHT beeinflussen. Selbstverständlich haben wir die Dünger entsprechend sowohl im Freiland, Gewächshaus wie auch im Kübel für Sie getestet.

Tomatendünger

BIOLOGISCH

EliDa Bio-Tomaten-und Gemüsedünger 10.1 kg - auch ideal für Hochbeetanbau. Geeignet für eine Vielzahl an Gemüse-Pflanzen.

Brennessel-Jauche ist ein hervorragender Stickstoff-Dünger für Tomaten- und Chilis. Hierzu können Sie einfach Brennesseltriebe in ein Gefäß mit Wasser unter Luftabschluss für 10 bis 12 Tage aufstellen. Vorsicht - im Gefäß kann sich ordentlich Druck aufbauen! Es ist mit starker Geruchsbelästigung zu rechnen! Brennseln sind reich an Kieselsäuren und eine hervorragende Stickstoff-Quelle. Regelmäßiges Düngen mit verdünnter (!) Brennesseljauche härtet die Pflanzen auch gegenüber Schädlingen gut ab.

Falls Sie keinen Zugang zu Brennesseln haben, können Sie entweder die fertige Jauche oder Brennesselpellets kaufen. Insbesondere die Brennesselpellets sind für die Kultur in Kübeln ideal zur Förderung eines guten Bodenlebens.

 

KONVENTIONELL

Langzeit-Tomatendünger von Compo (reicht für 33 m² Bodenfläche) - auch ideal für Kartoffeln oder Kräuter.

Kübel & Töpfe

Wie kann ich meine Tomaten oder Chilis auf dem Balkon oder der Terrasse ideal kultivieren?

Für ein gutes Wachstum ist neben dem geeigneten Pflanzsubstrat (siehe Empfehlungen) auch ein passender Kübel wichtig, der ausreichend Erdmaterial zur Verfügung stellt. Eine hervorragende und vor allem kostengünstige Lösung sind hierfür Mörteleimer. Mit geringem Aufwand lassen sich die notwendigen Löcher für den Wasserabzug z.B. mit einem Akku-Schrauber bohren. Die Eimer sind äußerst robust und können viele Jahre wieder verwendet werden. Auch Chili-Pflanzen lassen sich mit Untersetzern direkt in den Kübeln überwintern.

Besonders geeignet und günstig sind die 12L und 20 L Eimer:

 

Floragard Blähton Tongranulat zur Drainage 25 L, Hydrokultursubstrat

Top-Tipp: Füllen Sie etwa 4 cm Blähton Tongranulat zur Drainage in die Eimer. Zum einen wird der wurzelfördernde Luftaustausch erheblich gebessert, gleichermaßen wird aber auch Staunässe sicher vermieden. Die gebrannten Tonkugeln sorgen zusätzlich dafürr, dass im gesamten Eimer ein ausgeglichener Wasserhaushalt vorherrscht.